Themenzimmer und die SDG´s

Themenzimmer und die SDG´s

Schon länger wollte ich meinen Zimmern, bzw. denen meiner kleinen ökologischen Pension mehr meine Handschrift geben. Ich hatte mich aber nicht getraut…

Überall kamen neue schöne Quartiere in der Umgebung dazu. Gut so. Aber gefühlt sahen alle für mich gleich aus. Alle schön hell mit einer Mischung aus dem schwedischen Möbelhaus und alten Möblen….Puh.

Das hatte ich schon jetzt 13 Jahre in den Räumlichkeiten. Da mußte mal frischer Wind rein.

Also Zeit endlich meine Themenzimmer umzusetzen! Endlich weg von hell und langweilig.

Farbe sollte rein. Und auch da habe ich verabschiedet: rot- weiß- blau für Schleswig Holstein geht raus, auch wenn mein Herz natürlich dran hängt.

#verliebtinsh ist schließlich mein Hashtag.

Mir war nach Farbe, auch und gerade nach dieser tristen Zeit. So lange ohne Gäste. So lange Berufsverbot, anders kann man das ja nicht nennen.

Also wieder blau. Aber mehr blau auch an den Wänden. Ich ließ den Maler kommen, der Biofarbe an die Wände der Ferienwohnungen gebracht hat. Zumindestens in den Quartieren über dem Café. In der Südscheune, wie wir intern sagen. Biobetten dazu und renovierte Bäder in einem hellen grau. Kombiniert mit den vorhandenen noch guten Möbeln, die jetzt nochmal ins rechte Licht gerückt werden. Mir gefällts. Wenn ich könnte, würde ich in den anderen Ferienwohnungen weiter machen….on verra.

Die SDGs, oder Sustainable Development Goals- zu deutsch 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung​ beschäftigen uns schon länger…die wollen wir gerne an die Menschen bringen.

Allen Quartieren habe ich also dann Personen, die mich bewegen und das passende SDG zugeordnet. So wie es passt.

Im Doppelzimmer Süd war Sebastian Kneipp meine Inspiraionsquelle. 200 Jahre ist seine Lehre von den 5 Säulen schon alt und trotzdem verbinden viele mit ihm nur Wasser. Dabei gründet seine Lehre auf Kräuter- Ernährung- Bewegung- Wasser und dem seelischen Gleichgewicht. Irgendwann habe ich eine Ausbildung zum Kneipp Gesundheitstrainer an der Sebastian Kneipp Akademie in Bad Wörishofen gemacht und bin seitdem fasziniert von der Ganzheitlichkeit.

Also: Süd- Kneipp- Natur- Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3)

Ost steht dann für mich für Ostpreussen, Siegfried Lenz und Partnerschaften (SDG17). Mit Erinnerungen an Ostpreussen bin ich aufgewachsen, Uta steht im Dom zu Naumburg und Siegfreid Lenz hat eine besondere Verbindung zu Gelting. Neugierig? Ich erkläre das gerne. Bücher vom Feuerschiff und der Jütländischen Kaffeetafel passen doch gut dazu, oder?

In West gab es schon immer englisches Geschirr und die Landschaft Angeln hat ja nun eine besondere Affinität zu England. Ein Film über Prinz Charles, die Beatles und das SDG 16 für Frieden findet sich hier wieder.

Im Kuhstall gibt es dann mehr über Astrid Lindgren, mehr über Kühe und nachhaltigen Konsum (SDG 12).

Landleben- Bienen, Blumen und das Leben an Land (SDG 15) passt natürlich gut in die Bauernstube und im Regal finden sich Bücher von Karl Larsson und Astrid Lindgren.

Wasser ist ja das Thema, was mich am meisten bewegt. Vom Leben im Wasser (SDG 6) und mit Wasser. Logisch, dass sich das in der Ferienwohnung Wasser wiederfindet. Wer das Buch von Maja Lunde noch nicht gelesen hat findet es hier.

Und in der Ferienwohnung Wolken geht es um die Energie der Sonne, die uns der Himmel schickt. Also: bezahlbare Energie (SDG 7).

Ich verrate mal nicht zuviel.

Versprochen ist aber, dass alles nur sehr dosiert vorkommt. Hier ein Bild, da ein Spruch und im Regal ein Buch. Anstoß, auch mit Augenzwinkern. Nachdenklich machen. Personen von einer anderen Seite zeigen. Mehr nicht.

Da das hier aber schon eine große Hotelgemeinde ist, ein Dorf im Dorf, mit vielen Stammgästen, und neuen Gästen, die das gut finden, was wir machen, oder ähnlich leben, sind das jetzt sowas wie meine Entdeckungstipps.

Jetzt bin ich gespannt, wie es ankommt.

Viele Grüße

Uta

Ein Tag in Janbeck*s FAIRhaus

Ein Tag in Janbeck*s FAIRhaus

Gut ausgeschlafen geht es erstmal an einen gedeckten Frühstückstisch..

Was einmal als Gesundheitsreise nach Kneipp auf dem nördlichsten Kneipp- Gesundheitshof in Deutschland begann, ist jetzt eine Reise zum Mee(h)r und zu sich!

Lagom sagen die Schweden.

Von allem ausreichend, genug, zufrieden sein.

Genießen aber mit Augenmaß. Das ist es was wir mit unserer Reise weitergeben möchten.

Angefangen mit einem guten Bett, einem regionalen Frühstück mit ganz kurzen Wegen und ‚merkwürdigen‘ Aufstrichen. Mit wenig Aufschnitt aus artgerechter Tierhaltung und so wenig Milchprodukten wie es geht wegen dem CO2 Ausstoß. Wie der ein oder andere vielleicht weiß lassen wir unseren CO2 Fußabdruck für den Betrieb berechnen. (SDG12) Mit traditionellen aber einfachen Rezepten begeistern wir unsere Gäste. Natürlich geht das auch vegan. Aber immer am liebsten mit Produkten aus Schleswig Holstein.

Gut gestärkt geht es dann zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Beispiel auf die Geltinger Birk. Tipps für die beste Zeit haben wir auch.

Die Geltinger Birk ist ein nahegelegenes Naturschutzgebiet, dass in Teilen unter dem Meersspiegel liegt. Eine gute Gelegenheit über den Anstieg der Meere zu sprechen.

Gerne animiere ich jeden, der bei uns Urlaub macht eine gebrauchte Tasche zum Sammeln von Müll am Strand mitzunehmen. Das Interesse an Plastik im Meer wächst ständig. Wo kommt das eigentlich her? Was macht das? Für Zigarettenkippen findet man neuerdings am Strand Aschenbecher, weil eine einzige Zigarette so viel Probleme machen kann. Viele verstehen es gut, dass wir die hier lebenden Schweinswale und andere Tiere schützen müssen. Und nicht nur die, letztendlich ja auch uns. Plastik im Wasser schadet uns allen…auch dazu kann ich viel erzählen. Eine Führung oder die Ausstellung an der Integrierten Station helfen Interessierten ihr neues Wissen zu vertiefen.

Einmal die Woche nehmen wir unsere Hausgäste übrigens auf eine ökologische Führung durch unseren Betrieb mit: wir erklären wie das gebrauchte Wasser aus dem Betrieb durch Pflanzen aufbereitet wird, wie die Rotteanlage funktioniert, wieso wir bestimmte Stoffe nicht in unseren Putz-und Kosmetikartikeln haben wollen(z.B.Polyquarternium 7) oder womit wir den Strom erzeugen. Wir lassen uns gerne hinter die Kulissen schauen.

Wer seine Produkte nicht in unserem Lose Laden beziehen möchte, den schicken wir gerne zum Erlebniseinkaufen. Mit dem Rad zum Wochenmarkt nach Kappeln oder zum Ziegenkäse kaufen zu einem befreundeten Produzenten. Das geht gut und man kann viel erleben.

Nach einer schönen Radtour, steht das Armbad zum Abkühlen bei uns schon bereit. Herrlich erfrischend. So bekommen manche ihre erste Erfahrung mit der Lehre von Sebastian Kneipp, dem immatriellen Welterbe. Da erzähle ich auch gerne mehr zu.

Wer sich nicht in einem der Deckchairs im Garten oder der Wildnis hinterm Haus ausruhen möchte, kann von uns den ein oder anderen Tipp bekommen, auch für Ausflüge mit viel Platz und wenig Menschen.

Wir haben da einige Touren durchs Hinterland ausgearbeitet, die so eine Art Schnitzeljagd sind. Mit etwas Spaß und Augenzwinkern kann man so eine Menge auch über die Gegend und die Menschen hier in Angeln lernen.

Natürlich muß man Haitabu das Wikingermuseum erkunden, wenn man an der Schlei Urlaub macht. Oder zum Dannewerk? Beides sind übrigens Welterbestätten der UNESCO.

Genauso empfehlenswert ist Schloß Gottorf mit seinen Moorleichen. Wer Lust hat, kann sich um dorthin zu kommen, das Gäste- Elektroauto leihen. Stärken können man sich gut in einem der vielen Lokale wie dem Odins. Heimische Speisen, in Bioqualität mit viel Handarbeit gefertigt. Unterwegs gibt es eine Reihe kleiner Manufakturen mit traditionellem Handwerk in unserer nachhaltigen Schlei Region zu entdecken.

Aufgebaut wird die Reise natürlich je nach Belieben und nach Wetterlage. Auch zum richtigen Wetterdienst haben wir da so eine Empfehlung.

Außerdem halten wir es mit dem typisch Schleswig Holsteinischen Spruch: da hinten wird es schon wieder heller.

Wetter ist hier eben schnell anders. So oder so.

Manchmal lohnt es sich einfach rüber auf die Hamburger Hallig zu fahren, weil das Wetter dort besser ist. Halligleben ist ganz besonders. Nordsee und Watt auch. Dort ist Kraft der Natur noch deutlicher spürbar.

Wir erleben sehr neugierige, interessierte Gäste, die zu uns kommen. Wer will wissen, warum die Windkraftanlage gegenüber mal wieder still steht, was WegWerfStrom ist, was das mit den Knicks auf sich hat, womit die Menschen ihr Geld verdienen, warum es hier so viele Dreiseithöfe gibt, warum die Landschaft Angeln heißt? Wir versuchen immer so gut es geht Rede und Antwort zu stehen…auch als Zugezogene.

Visit the locals heißt das neudeutsch.

Wir versuchen unseren Gästen Schleswig Holstein und unsere Region schmackhaft zu machen, in jeder Beziehung. Lust machen auf  ein Wiederkommen und weiter auf Entdeckungsreise gehen, das ist unsere Devise. Weg von den Massen und den Hotspots zu lenken. Hier gibt es so viel zu entdecken. Wer Wissen möchte bekommt es und im Besten Fall wird es für es eine EntdeckungsReise zu sich. Vielleicht eine Inspiration Lebensweise und Standards zu hinterfragen… und vielleicht etwas zu verändern.

Eine Reise zum Mee(h)r ist es auf jeden Fall.

Wer möchte das ausprobieren?

Jetzt bin ich mal neugierig.

Viele Grüße,

Uta aus Janbeck*s FAIRhaus

 

Übrigens habe ich mit dieser „Reise zum Mee(h)r“ in 2018 mal einen 1.Preis im nachhaltigen Toursmus gewonnen.

„Weil die kleinen Dinge sind gar nicht so klein“