Warum ich ausgerechnet Biobetten aus Thüringen bestellt habe?

Warum ich ausgerechnet Biobetten aus Thüringen bestellt habe?

Warum ich ausgerechnet Biobetten aus Thüringen für Janbeck*s FAIRhaus bestellt habe fragt sich mancher, der weiß, dass ich am Liebsten alles aus der Region beziehe. Kurze Wege sind bei uns sehr wichtig

Die Geschichte fing auf dem Heldenmarkt in Berlin an…

Im November 2019 waren wir, Stephan und ich, nach Berlin gefahren um dort auf einer Messe Werbung für unseren Betrieb zu machen.

Der Heldenmarkt ist eine Messe für alle, die klimafreundliche Produkte anbieten und die, die diese Produkte suchen.

#fürallediewasmerken

Auf dem Heldenmarkt

Messe für alle die was anders machen wollen

Heldenmarkt, die Messe für alle die was anders machen wollen

Von der Limonade bis zur Bank ist alles dabei. Viele Start Ups mit frischen Ideen.

Da ich von Natur aus neugierig bin und mich auf den normalen Reisemesse nicht so wiederfinde, war ich da gut aufgehoben, weil auch in meiner Branche ziemlich allein als Aussteller war. Gut so.

Natürlich gehe ich selber auch über die Messe und suche nach neuen Ideen für meinen Betrieb.

In Hamburg und am Bodensee war ich mit einem Stand. Hier in Berlin war alles etwas anders.

 Irgendwie war ich noch am Stand „gefesselt“ mit aufbauen oder so. Ich weiß es nicht mehr.

Stephan hatte aber Zeit und kam um mich abzulösen mit den Worten: „da vorne ist ein Tischler mit Biobetten, da mußt du unbedingt bei Peter vorbei“. Aha.

Na gut. Gesagt getan. Nach vielen spannenden Ständen und einer tollen Limonade also zum Peter.

Schlichte Betten standen dort. Nichts Spektakuläres. Oder doch?

Schnell war ich mit Peter Grube im Gespräch und konnte die Begeisterung von meinem Mann verstehen. Nicht nur, weil er selber mal Tischler gelernt hat und ein Leuchten in die Augen beim Werkstoff Holz bekommt.

Das Besondere an den Betten ist die Nachhaltigkeit von Anfang bis zum Ende.

Wie ich später erfahren habe, fallen in den Wäldern in Thüringen die Bäume einfach so um. Hier hinterlässt die Trockenheit und der Klimawandel schon seine Spuren. Traurig aber wahr.

Die Bäume werden dann in einem Sägewerk knapp 10 km von der Tischlerei gesägt.

In der Biobett Manufaktur, Tischlerei von Peter Grube, werden sie dann in schöner traditioneller Handwerksarbeit weiter verarbeitet.

Der Clou an den Betten ist, dass es ein Metallfreies Bett ist. Warum das so ist erzählt Peter Hier.

Das ganze Bett wird einfach nur zusammen gesteckt. Ohne Schraube, ohne Nagel. Ein Puzzle.

Behandelt mit Bioöl, das sogar noch natürlich Keime abwehrt. Der Lattenrost wird auch selbst gebaut. Und sogar die Matratzen sind aus eigener Anfertigung.

Nachhaltiger geht es wohl kaum.

Schlafen im Biobett

Schlafen im Biobett in Janbecks FAIRhaus

Schon spannend.

So nahm ich mir dann nach einem total netten Austausch einen Flyer für irgendwann mit.

Gut Ding will Weile haben

Irgendwann war dann der Zeitpunkt die ersten Zimmer unserer Pension instandzusetzen.

Das Beherbergungsverbot gab uns die Zeit, das in Angriff zu nehmen, auch wenn es ein ziemliches Wagnis ist, da man ja nicht weiß wie lange keine Einnahmen da sein werden.

Watt mutt dat mutt

Für die Inststandsetzungsarbeiten mußte alles so gut es geht raus.

Und die Betten…ja, die waren jetzt auch mit dran.

Corona hat uns gezeigt, dass wir unsere Idee wie wir es den Gästen gemütlich machen möchten überdenken müssen. Schließlich gilt es so hygienisch wie möglich und noch besser wie vorher zu arbeiten. Viele Kissen, Textilien und Polster sind da kritisch zu betrachten, weil pflegeaufwendig. Auch in der Hauswirtschaft denken wir ökonomisch, eine der Säulen der Nachhaltigkeit.

Mit der großen Desinfektionsspritze über alles durch den Raum zu gehen, wie man es aus dem landwirtschaftlichen Bereich kennt und wie es manche Hotels tun, schreckt uns ab.

Also mußte eine Lösung her.

Weil Gedanken erst wachsen müssen ließ ich mir diverse Angebote machen.

So kam die Biobett Manufaktur dann wieder ins Spiel. Holz, ja das können wir einfach abwischen. Das Konzept mit den kurzen Wegen hat mich einfach überzeugt. Zumal ich gerade vorher einen Beitrag im Fernsehen über die Abholzung der Wälder in Sibirien und die möglichen Folgen für unser Klima gesehen hatte.

Dann war es endlich soweit. Nach etlichen – sehr netten- Mails kamen die Betten.

Ich war ganz schön aufgeregt ob mein Konzept wohl aufgeht. Passt alles zusammen? Wie wirkt es? Werden die Gäste gut schlafen? Das war und ist ja immer das Wichtigste für mich.

Ich konnte es ja kaum glauben, aber Peter hatte tatsächlich alle 8 Betten samt Matratzen und Lattenrosten in seinen neuen Transporter bekommen. Mehr wäre auch gegangen, erzählte er stolz.

Alles ausgeladen, reingeschleppt, zusammengesteckt, aufgebaut.

Massives Bioholzbett

Alle Folien noch ordentlich zusammengelegt für die nächsten Bestellung. Fertig.

Na ja, nicht so ganz: ich hatte wohl einen zu kurzen Zollstock, wie alle Chefs (Tischlergag).

Auweia. Das ist wohl diesem Coronatrauma zu verdanken in dem ich mich zeitweise befinde.

Na, ja, schnell umgeplant und fertig. Jetzt passt alles.

Gut, wenn man mit Pragmatikern zusammenarbeitet und selbst einer ist.

Es gibt schließlich Schlimmeres.

#seiteilderlösungnichtdesproblems

Das war mal wieder ein neuer Baustein für unser nachhaltiges Puzzle.

Und einen neuen Kreislauf haben wir auch erschlossen.

Nicht nur die Betten, sondern auch der Kontakt und das neue Netzwerk, was wir dadurch jetzt aufbauen. Eine kleine Geschichte mit Herz, so wie ich sie mag und die das Leben ein kleines bisschen schöner macht.

Werbung aus Überzeugung mit grünem Herz zum Nachmachen!

#WERTschaften eben

Viele Grüße

Uta

Wir sind Modellregion…

Wir sind Modellregion…

Wir sind Modellregion….und noch nicht dabei.

Ja, wir sind eine Modellregion hier an der Schlei, die zeigen darf, dass sicherer Urlaub möglich ist. 12 Regionen hatten sich in Schleswig Holstein darum beworben touristisches Modellprojekt zu werden. 4 sind ausgewählt worden….zwei davon haben ihren Start aus verschiedenen Gründen schon verschoben.

Ab dem 19.04. dürfen Gäste wieder in Schleswig Holstein in diesen Regionen urlauben. Unter bestimmten Bedingungen und natürlich mit Regeln für alle Seiten. Als Betrieb ist man NICHT automatisch dabei. Man muß sich „bewerben“ und Regularien nachweisen.

Tja, das ist so eine Sache.

Wir als Vermieter möchten sehr gerne wieder Gastgeber sein, gerade nach sooo langer Zeit.

Gäste möchten gerne reisen, nach sooo langer Zeit. Gut nachzuvollziehen.

Man muß aber gut abwägen.

Wir hier in Janbeck*s FAIRhaus haben alles Mögliche für eine sichere Anreise und sicheren Aufenthalt hier gemacht.

Vom Anreisecheck bei uns auf der Homepage, der LUCA App zum einchecken, umfangreiches Hygienekonzept usw. 

Bei uns häufen sich die Anfragen und ich versuche mal zu erklären, was da so alles dranhängt.

Für so ein Projekt gibt es Spielregeln!

Wir als Vermieter müssen:

natürlich ein überarbeitetes Hygienekonzept haben

dürfen Gäste mit einem 48h Schein annehmen

müssen unsere Gäste kontrollieren und bei Nichteinhaltung der Regeln zum Abreisen auffordern

Gäste dürfen nur mit einem negativen Corona Test anreisen

Sie müssen sich- auch wenn sie geimpft sind- jeden 3./4. Tag ihres Urlaubs wieder testen lassen (dafür werden extra Testmöglichkeiten geschaffen, damit man der Bevölkerung keine Testkapazitäten „wegnimmt“)

Kinder ab 6 Jahren müssen auch zu den Tests

Gäste dürfen nur in der LUCA App einchecken

Und sie müssen ihre Daten zu wissenschaftlichen Auswertungen freigeben.

Spielregeln für Gäste und die dazugehörigen FAQ finden sich auf der Seite der OstseefjordSchlei GmbH.

…ich würde sehr gerne wieder Gastgeber sein

Die Anfragen, die mich im Moment erreichen zerschlagen sich aber aufgrund der Regularien meist ziemlich schnell. Es sind ganz wenige, die sich durch die Regeln gut aufgehoben fühlen.

Verschrecke ich die Gäste?

Ich finde, wenn man in diesen Zeiten reist, muß man wissen, was auf einen zukommen kann. Die Regeln dazu habe ich nicht gemacht…

Also erwähne ich das VOR der Buchung bzw. den Reservierungsformalitäten.

Meine Fragen zu den Ausführungsbestimmungen wurden zwar seitens der Touristiker beantwortet, lassen mich aber mit einem unguten Gefühl zurück.

Ich bin Gastgeber. Wer hier bei uns in Janbeck*s FAIRhaus ist, lebt fast wie in einer Familie oder Wohngemeinschaft.

…wenn auch auf Distanz und mit viel Platz.

Ich soll meine Gäste nach Hause schicken, wenn sie den Test nicht gemacht haben, vielleicht im Urlaubsmodus vergessen haben …..

Wenn Gäste ihre 6 Jährigen nicht testen lassen müssen sie abreisen.

Bekommen Gäste Besuch in ihren Ferienwohnungen ist das auch nicht regelkonform…sie müssen abreisen…

Bei Nichteinhaltung der Regeln ist das Projekt für den Betrieb beendet.

Ich bin Gastgeber mit Herz, kein Hilfssheriff…

Wir sind ein ganz kleiner Betrieb. Größere Resorts etc. können jemand beauftragen, der sich um die Formalien und die Durchsetzung kümmert.

Ich bin hin und hergerissen. Sitze zwischen den Stühlen.

Zumal immer ein Damoklesschwert über uns schwebt. Die Inzidenzen sind hier schon lange sehr niedrig. Wird sich das ändern?

Wir haben so eine schöne Gemeinschaft mit den Gästen, geht die kaputt?

Ich mache es mir nicht leicht…

Ich möchte noch etwas abwarten, auch aus Gründen, um meine Mitarbeiter und meinen Betrieb zu schützen.

Mal sehen, wie es so anläuft in den anderen Betrieben.

Wir halten die Augen und Ohren offen und werden für uns eine Lösung finden.

Wenn sich bei uns etwas ändert werden wir uns melden.

Bis dahin: Bleibt gesund

Uta

Öffnen oder nicht?

Öffnen oder nicht?

Außengastronomie öffnen? Oder nicht? Warum wir unser Café vorerst noch geschlossen lassen.

Du meine Güte….da wartet man die ganze Zeit sehnsüchtig, endlich wieder öffnen zu dürfen und dann das….wobei der Inzidenzwert in unserem Landkreis schon lange unter 50 ist.

Man fragt sich, warum ist man eigentlich geschlossen.

Seit nunmehr über 200 Tagen dürfen wir keine Gastgeber sein. Geschlossen um reisen und Kontakte der Gäste zu verhindern. Prophylaktisch, denn niemand hat bisher nachgewiesen, dass aus unserer Branche ein erhöhtes Infektionsrisiko abzuleiten ist.

Wie dem auch sei…jetzt sollen wir plötzlich die Aussengastronomie öffnen dürfen.

Bescheid gab´s am 08.04. über die Touristiker, Medien etc.

Offiziell gerade eben, heute am 11.04.2021. Öffnen dürfen wir theoretisch am 12.04.2021.

Ein Verfahren, was wir seit einem Jahr so kennen.

Mal nur so nebenbei: heute regnet und windet es den ganzen Tag bei einer Außentemperatur um die 5 Grad.

Genau das richtige Wetter für einen Kaffee draußen- Ironie off.

Ich glaube von dem, was in Betrieben alles organisiert werden muß, damit man einen Gastronomiebetrieb wieder hochfahren kann, hat da wohl kaum jemand Ahnung.

Die Bestellungen für die Lebensmittel hätte die ich schon am 08.04. abgeben müssen.

Auch die Maschinen im Café mögen so lange Standzeiten nicht. Mal sehen welche dann uns technisch im Stich läßt…..das wird noch spannend.

Egal: Ich wäre ja nicht ich, wenn ich auch in dem Fall einen anderen Weg gehe.

Ich lasse das Café noch geschlossen

Ich sehe diese Öffnung der Außengastronomie eher kritisch.

Wir leben von Touristen und sind auf dem platten Land. Nicht an einer Promenade.

Erst wenn viele Touristen und unsere Gäste da sind machen wir auch so Umsatz, dass es sich lohnt einzukaufen, verschiedenen Kuchen zu backen etc.

So produzieren wir nur unnötig Kosten, bestellen Lebensmittel, die wir nachher dann wegschmeißen und holen Personal am Wochenende dazu…das passt wahrlich nicht zu unserer Firmenphilosophie. Und nachhaltig ist das schon mal gar nicht.

Wir haben genug zu tun, auch so. Ändern gerade so einiges…

Abläufe, Technik, Ausstattung…

Also…wir warten einfach mal ab, was passiert und freuen uns auf bessere Zeiten.

Viele Grüße,

Uta

Brokdorf und ein Öko Hippie

Brokdorf und ein Öko Hippie

.

Brokdorf

 

Echt, schon 40 Jahre her…die größte Demonstration in Schleswig Holstein.

Zig Tausende gegen Atomkraft auf den Straßen.

Ich erinner es noch ziemlich genau…es gehört zu meiner Geschichte.

Seit 1976 war es immer wieder zu Demos und Ausschreitungen wegen dem Bau der Kernkraftwerke an der Elbe gekommen.

Ich war überhaupt nicht politisch interessiert. Dann kam die Oberstufe, der damals typische Berlinbesuch, der Krieg in Nordirland im Englisch GK… 

Immer mehr bekam ich mit, dass meine Klassenkameraden sich da an der Elbe „engagierten“.

Das führte immer wieder zu heftigen politischen Diskussionen im Unterricht.

Erst richtig kam ich ins Grübeln als ich meine amerikanische Austauschschülerin in Massachusetts besuchen durfte.

Eine völlig andere Lebensweise erwartete mich. Beamtenkind in Akademiker Familie. 

Multikulti  mit einer mexikanischen Haushälterin, Gasteltern skandinavischer Abstammung, Gastkindern, die sehr amerikanisch waren und einem japanischen Austauschschüler.

Es wurde ständig diskutiert. Auf englisch.Über Kultur, Geschichte, Philosophie. 

Essen wurde ganz anders zelebriert. Viel aus biologischem Anbau gekauft und selber zubereitet.

Nicht typisch amerikanisch. Das war aber nicht verwunderlich, da die Familie sich auch viel in Europa aufhielt.

Wir Mädels haben uns Geld beim Renovieren auf dem Campus verdient um mit dem Greyhound nach Washington DC und dann später an die kanadische Grenze in die Wälder zu fahren.

Wir waren im Capitol, Lincoln Memorial, in der Met in New York, auf den Zwillingen….wir haben die Amish People und die Shaker besucht. In den Wäldern zu Canada waren wir bei Menschen, die die unterschiedlichsten Gebäude umweltfreundlich gebaut haben….ein Oktogon mit einem Ofen in der Mitte, an den alle Räume grenzten… 

So viele neue Impulse. 

Das brachte in meinem Denken einiges durcheinander. 

Vieles stellte ich nun nochmehr in Frage. Ganz normal in dem Alter. Es ist aber geblieben. 

Einfluß hat dieser Besuch in den Staaten auf jeden Fall gehabt. 

Von den skandinavischen und mexikanischen Rezepten, die ich mitgebracht habe. Oder vom Holzbau, der dem Haus meiner Gasteltern von damals sehr ähnelt. 

Letztens wurde ich mal wieder als Öko Hippie der Hoteliers bezeichnet. Aha. 

Soll das ein Kompliment sein? Wenn man damit meint, dass ich-wir-  vieles anders mache, okay. Das stimmt. 

Ich weiß ja wo es her kommt und wie es gemeint ist: 

In der nachhaltigen Kommunikation gibt es drei Gruppen, die man zur Einordnung der Zielgruppe nimmt. Öko Hippies ist eine davon. Darauf bezog sich die Bemerkung wohl. 

Ja, ich bin aus der Generation, die Woodstocks Lieder mag, die mit den ersten „synthetischer“ Musik aufgewachsen ist von Pink Floyd bis Supertramp, mit dem kalten Krieg und RAF. 

Ich erinnere nur zu gut wie es war, als bekannt wurde, dass das Kernkraftwerk in Tschernobyl hochgegangen ist. Darüber hab ich hier schon einmal geschrieben. 

In der Schule hatte ich gelernt alles, aber auch alles zu hinterfragen. Das tat ich nun umso mehr. 

Ich nehme Öko Hippie mal positiv und denke an eine tolle Zeit, inspirierende Lehrer und ein besonderes Glück, das alles überhaupt und so intensiv erlebt zu haben. 

Daraus schöpfe ich. Aus dem Positiven und aus dem Negativen. 

Es ist die Grundlage meines Handelns heute: 

Es muß alles getan werden eine urenkelfreundliche Welt an die folgenden Generationen zu geben. 

Atomkraft hat da keinen Platz. 

Viele Grüße vom Öko Hippie 

Uta

Wirtschaft zum Wohle aller

Wirtschaft zum Wohle aller

Wirtschaft zum Wohle aller? Geht das ? Was ist eigentlich Gemeinwohl?

Wie kann man das im Betrieb umsetzen? Welche Aspekte werden begutachtet?

Arbeiten wir vielleicht schon nach Gemeinwohl Kriterien?

Diese Fragen beschäftigten mich schon lange.

Klar arbeiten wir nachhaltig. Von Anfang an, also seit mindestens 2006.

Schon lange fühlte ich mich aber etwas unwohl bei der Benutzung des Wortes Nachhaltigkeit.

Gefühlt jeder benutzte das Wort in jedem zweiten Satz und gefühlt die Hälfte derer schwammen nur auf der Welle.

Irgendwann wurde ich in einem Telefoninterview gefragt, was ich vom Deutschen Nachhaltigkeits Kodex halte….ich schreib jetzt besser nicht meine Antwort.

Macht Euch selber ein Bild und schaut, wer sich da listen darf, weil er als große Firma sowieso einen Umweltbericht verfassen muss.

Das ist nicht meine Welt. Da sind einige dabei, mit denen würde ich mich nie und nimmer nicht an einen Tisch setzen.

Irgendwann bin ich dann bei Unternehmensgrün eingetreten. Einem Verein, der grüne, anders denkende Unternehmen vereint.

#Wertschaften

Ja, ich denke, dass Wirtschaft anders funktionieren muß, wenn wir unseren Kindern eine lebenswerte Welt hinterlassen wollen. Die Spirale von immer mehr Konsum, immer mehr Profit, immer mehr von sonstwas…das kann so nicht weitergehen.

Ich suchte mir in den letzten Jahren gezielt Messen aus, wo ich mich mit meinem Betrieb präsentierte. Das waren ganz bewusst keine Tourismusmessen. Hier würde ich untergehen mit meinem Minibetrieb. Anders beim Heldenmarkt.

#fürallediewasmerken

Hier waren die Branchen bunt gemischt, kleine StartUps, Vereine etc. Hier war ich anfänglich ein Exot. Eine bunte inspirierende Messe für alle, die Alternativen suchten mit einem Sinn dahinter.

Von Hamburg, Berlin, Bodensee…waren wir dabei. Das waren von vielen Standorten die, die uns ansprachen.

Gemeinwohlorientiert. Immer wieder kamen wir drauf.

Damit waren wir Jahre zuvor schon in Berührung gekommen. Für uns war das der nächste Schritt nach Nachhaltigkeit.

Gemeinwohl und die Idee von Christian Felber. Wirtschaft zum Wohle aller.

Nun ist die Gemeinwohl Matrix, nach der ein Betrieb durchleuchtet wird, wahnsinnig umfangreich.

Von den Auswirkungen auf die Umwelt wird der komplette Betrieb holistisch durchleuchtet.

Wie geht man mit seinen Mitarbeitern um, wie mit Lieferanten, werden faire Löhne gezahlt, wo ist das Geld angelegt, wie ist man ehrenamtlich tätig, wo kommen die Waren her, wie sind die Lieferketten… es geht so richtig ins Eingemachte. Aber nicht nur aus Sicht des Betriebes.

Es  werden auch alle, die mit dem Betrieb etwas zu tun haben mit durchleuchtet: die Mitarbeiter, die Kunden, die Gäste, die Lieferanten und alle anderen.

Man kann sich gut vorstellen, wie Zeit aufwendig das ist….und natürlich hat das auch noch seinen Preis.

Das war alles lange nicht machbar für meinen kleinen Betrieb.

Irgendwann im Herbst 2020 bekam ich dann eine Einladung  zu einem Workshop zum Thema Gemeinwohl in Unternehmen bei Opencampus.

Eine Initiative von Ecogood und der Kieler Wirtschaftsförderung.

Man wollte das Thema in einer etwas „abgespeckten“ Version an Unternehmen und Institutionen heranführen.

Coole Geschichte. Leider war da unser geplanter Urlaub im Wege.

Eine Teilnahme ohne die wichtigsten Bausteine wäre sinnlos gewesen.

Tja, dann war da Corona und die zweite Welle des Lockdowns. Reiseverbot.

Ein kleiner Trost, dass ich so doch an dem Workshop teilnehmen konnte.

Sieben Wochen lang waren Online Treffen angesagt.

Die Teilnehmer waren aus ganz unterschiedlichen Bereichen: von der Kommunikationsagentur, bis zu StartUps.

Und natürlich die Studenten, die etwas über Gemeinwohl lernen wollten und die Betriebe darauf untersuchen sollten.

Also war erstmal grundsätzliches zum Thema auf dem „Lehrplan“ für alle, bevor es dann in die Betrieb ging.

Natürlich Corona Konform.

Also bekam ich Besuch und wurde „durchleuchtet“. Wohlwollend, aber auch sehr kritisch.

Fünf, sechs Stunden sind wir alles durchgegangen. Immer im Hintergrund die große Gemeinwohl Matrix. Keine Ahnung, wie viele Fragen es zu diskutieren gab.

Manches war mir ja schon bewusst. Die Geldanlage zum Beispiel, oder dass die Lieferketten noch nicht voll durch leuchtet sind und auf Vertrauen basieren…da gibt es noch ein paar Baustellen.

Manches war mir gar nicht so bewusst. Was man alles so macht mit einer positiven Wirkung- Ehrenämter zum Beispiel. Für uns ist so vieles normal, zum Beispiel sich einbringen, damit es vielleicht anders laufen kann. Erst wenn man das dann mal auflistet kommt man ins Staunen, wie viel es dann doch ist.

Wer sich ehrlich zu dem Thema mit seinem Betrieb auseinandersetzt kennt seine Baustellen…und lernt vielleicht noch ein paar durch so ein Gespräch kennen.
Wer da nicht mitarbeiten möchte, braucht so einen Prozess gar nicht anzugehen, oder?

Immer besser werden – zum Wohle aller, das ist die Devise.

Dieser KurzBericht ist aus meiner Sicht sehr schön geworden.

Danke Caroline und Wendelin dafür!!!

Danke auch an Lisa, Gerd und Felix für den Input.

Der Kurs ist nun zu Ende, wird aber in einen Stammtisch zum weiteren Austausch übergehen.

Wenn es klappt, wird es auch einen neuen Kurs zum Thema Gemeinwohl geben.

Ich kann es nur jedem empfehlen, der sich mit dem Thema für seinen Betrieb auseinandersetzen möchte.

Ein Blick von außen und dann auch noch mit jüngeren Augen hat noch niemandem geschadet.

Das sehe ich jedenfalls so.

#machennichtschnacken

Für mich steht jetzt erstmal eine Mitgliedschaft bei der Gemeinwohl Bewegung an.

Mit den Wegen zu einer echten großen Gemeinwohl Bilanz werde ich mich dann in der nächsten Zeit auseinandersetzen…da gilt es ja gerade in meiner Branche zur Zeit so einiges abzuwägen.

Und Ihr? Interessiert Euch das Thema? Habt Ihr Fragen?

Schreibt sie gern in die Kommentare.

Viele Grüße

Uta


 

Wir von Janbeck*s FAIRhaus
orientieren uns an den Werten der Gemeinwohl Ökonomie und
streben die Gemeinwohlbilanzierung an
Dieser
Gemeinwohlfokusbericht wurde unter Mitwirkung von von Wendelin Teschemacher und Caroline Hertell im Rahmen des Kurses opencampus. sh Kurses „ Kiel.Works
meets GWÖ Wirtschaften zum Wohle aller“ erstellt.

Den Kurzbericht zum Gemeinwohl in unserem Betrieb findet Ihr hier