Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holstein

Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holstein

Wir lieben die Ostsee und Schleswig Holsteins, den weiten Himmel, die Brise und die Nähe zu Dänemark. Deshalb sind wir hier. Deshalb haben wir, Uta und Stephan Janbeck, vor vielen Jahren die Stadt verlassen.

Wir wollten nochmal etwas Neues machen.

Und hier kommt ein Teil unserer Geschichte:

Urlauben am Meer…eine gute Idee, oder?

Okay, dann gehen wir mal auf die Suche. In Schweden und in der Gegend zwischen Nord-Ostsee-Kanal und Flensburg.

2002 sind wir dann fündig geworden. Einen ziemlich kaputten Hof. Gekauft und dann mit Familienhilfe im Frühjahr 2003 angefangen. Es gab seeeehr viel zu tun. Wir haben etliche Tonnen Schutt beseitigt, kennen jede Fuge des Hauses und schätzen seine Geschichte.

Ohne diese wunderschöne Landschaft Angeln, die Liebe zum Meer und Schleswig Holstein, wäre es wohl nicht zum Aushalten gewesen.

Wichtig war uns Ressourcen zu schonen. Deswegen haben wir gleich zwei Wasserkreisläufe eingebaut, eine vollbiologische Kläranlage, BlockheizKraftwerke zur Strom und Wärmeerzeugung und ganz vieles mehr.

Nachhaltiges Leben wollten wir möglich machen. Für uns und unsere Gäste.

Ganz oben im Echten Norden Schleswig Holsteins liegt jetzt unsere ökologische Pension, Janbeck*s FAIRhaus. Kurz vor der dänischen Grenze ist sie auf einem idyllischen Hof gelegen. Kappeln, Flensburg und die Schlei sind schnell zu erreichen. Die Ostsee und Geltinger Birk sind nah und Dänemark in Sichtweite.

FAIR bedeutet bei und für uns: fröhlich und fair, ambitioniert und anders, interressiert und inspirierend,regional und ressourcenschonend !

Ich erklär jetzt mal wie wir das umsetzen.

Es ist einfach schön hier. Die riesige Linde, die etwa 280 Jahre alt ist, war übrigens mit ein Kaufgrund. Sie ist unser Schattenspender, Temperaturregulator, CO2 Speicher und Vogelhotel.

Auf unserem Angeliter Dreiseithof gibt es jetzt 4 Gebäude in denen sich die Quartiere der Pension befinden. Hotel, Pension, Ferienwohnungen, Zimmer? Unser Betrieb ist schwer einzuordnen und immer irgendwie mehr, als nur das eine. Deswegen Quartiere.

Alle 7 Domizile unseres Familienbetriebs sind hell und komfortabel eingerichtet: von den extralangen Betten bis zu der fair gehandelten Bio Bettwäsche. Es gibt bei uns 3 Quartiere für Rollstuhlfahrer und auch 3 Ferienwohnungen, die auch von Gästen mit Hund bewohnt werden können. Alle sind unterschiedlich und bekommen gerade ein unterschiedliches Thema.

Genießen kann man, wenn man möchte, ein handgemachtes Frühstück. Wir servieren es unseren Hausgästen mit Abstand in unserem kleinen Bauernhofcafé von 8 bis 12 Uhr, oder im Sommmer im Garten. Dazu gehört natürlich selbstgebackenes Brot und Brötchen sowie immer neue Kreationen von selbst hergestellten Aufstrichen.

Wir können es einfach nicht lassen. Am Liebsten verwenden wir dafür Produkte aus dem näheren Umkreis, aber auf jeden Fall aus Schleswig Holstein.

Regional ist unsere erste Wahl. Gern auch vegetarisch oder vegan. Und weil wir wissen was drin ist können wir auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten prima eingehen. Kuchen und herzhafte Kleinigkeiten gibt es übrigens auch.

Zero oder less waste, Craddle to craddle, Kreislaufwirtschaft. Es gibt viele Bereiche, die wir ständig versuchen zu verbessern. Zum Beispiel mit unserem Lose Laden. Hier können Hausgäste unverpackt im Urlaub einkaufen. Wäre ja schade um die schöne Urlaubszeit. Außerdem spart es uns Müll.

Öko?! Logisch!

Wir sind Ausbildungsbetrieb für die Hauswirtschaft im ländlichen Bereich und arbeiten nachhaltig und ressourcenschonend. Von der eigenen Wasseraufbereitung bis zur eigenen Stromerzeugung. Nachhaltigkeit ist bei uns gelebte Praxis und für Gäste wird es zum Urlaub mit gutem Gefühl.

Wir überprüfen nicht nur selber unsere Verbräuche sondern sind zertifiziert von VIABONO. Seit 2016 ist unser FAIRhaus von CO2OL zertifiziertes klimapositives Hotel.

Für unsere Ideen im nachhaltigen Tourismus haben wir 2016 und 2018 den FAIRWÄRTS Preis bekommen. Stolz sind wir auch in 2017 mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig Holsteins ausgezeichnet worden zu sein.

Für Gäste mit E-Autos halten wir eine Ladesäule bereit und für Hausgäste , die mit der Bahn anreisen, ein Elektroauto zum mieten vor. Lange sind wir schon im Thema E-Mobilität unterwegs. Angetrieben vom Gedanken fossil frei zu leben. Als dann unser altes Auto dann wirklich auseinanderfielen war es dann so weit.

Seit 2014 fahren wir selber nur noch elektrisch.

Drei mal waren wir übrigens Teilnehmer der WAVEtrophy – World Advanced Vehicle Expedition-, der größten Elektrorallye der Welt. 2015-2017. Unterwegs mit etwa 90 Teams aus 17 Nationen, rein elektrisch. Von der Ostsee in-durch- die Alpen.

Dabei ging es um fossilfreie Mobilität, erneuerbare Energien und nebenbei ganz viel Spaß. Austausch untereinander und mit den Menschen, die jedes Jahr in 70 Städten auf uns gewartet haben. Es ging aber auch um Aufklärung, interessante Schulbesuche, Firmenbesuche von Audi (EtronWerk) bis Jenny Energie.

Wir haben Franz Alt getroffen und es ging auch um politisches Engagement. Zum Beispiel in 2016, wo wir bei der UNO in Genf für die Einhaltung des Paris Abkommens demonstriert haben. Wollt Ihr mal schauen? https://www.youtube.com/watch?v=AKO7tn1AXYI

Ja, wir beziehen auch mal Stellung. Wir möchten eben eine enkelfreundliche Welt hinterlassen.

Heute nicht auf Kosten von morgen leben. Möglichst viele Menschen damit anstecken.

Das ist unser Ziel.

Wer noch mehr über uns wissen möchte, den Alltag im Café und unsere Motivation kann sich das auf diesem Podcast anhören http://eigenstimmig.de/folge-4-9-uta-janbeck/#t=00:00

Die Aufnahme ist zwar schon etwas älter. So manches hat sich geändert. Es ist aber ein ganz guter Einblick in unseren Betrieb.

Wer dann noch mehr wissen möchte liest im alten Blogbeitrag nach, oder kommt mal Zeit bei uns verbringen.

Wir freuen uns auf interessante Gespräche und nette Gäste hier an der Ostsee in Schleswig Holstein

die Janbeck*s

Nachhaltigkeit in der NDR Radiokirche

Nachhaltigkeit in der NDR Radiokirche

..oder besser: ein Bericht über Nachhaltigkeit in Janbeck*s FAIRhaus

Irgendwann kam Britta Jensen zu uns ins FAIRhaus und verließ uns mit den Worten:“ irgendwann komme ich mit meinem Mikro“. Britta arbeitet beim NDR für die evangelische Kirche im Norden. Sie war schon lange interessiert an unserem Betrieb. Interessiert an dem, was wir tun und wie wir Nachhaltigkeit definieren und leben. Im September 2020 kam sie dann tatsächlich mit Mikro und Abstand um uns zu interviewen über die Nachhaltigkeit für die NDR Radiokirche.

Ich glaube, man kann schon an den Bildern sehen, dass es uns beiden Spaß gemacht hat. Sie hat gut moderiert und irgendwie die „richtigen “ Fragen gestellt. So ist es mir ganz leicht gefallen. Es macht mir aber auch Spaß die Geschichte unseres Betriebes zu erzählen. Nur vor dem Mikro ist das immer so eine Sache.

Britta hat das Interview auch in einen Text gepackt aus dem die Begeisterung klingt, oder?

Sie hat sich einfach für alles interessiert: von der eigenen Energiegewinnung, dem Ressourcenschonen, unserer Wildnis und unserem Leben gerade jetzt.

Lest mal hier weiter. Das ist sozusagen ihr Gastbeitrag :

„Uta Janbeck erwartet mich mit einem fröhlichen Lachen. Sie bleibt optimistisch, obwohl Corona wie eine dunkle Wolke über ihrem Lebenswerk steht: Das Fairhaus – ein nachhaltiges Feriendomizil an der Geltinger Bucht.

Es ist ein typischer Angeliter Dreiseithof. Ein reetdachgedecktes Haupthaus mit ehemaligen Stallungen, in denen jetzt die Unterkünfte für Gäste sind, und ein Café. In der schönen Landschaft Angeln, dicht an der Schlei und der Ostsee, haben Uta und Stephan Janbeck ihren Traum vom Landleben wahr werden lassen: „Das ist einfach total schön hier. Ich sag immer, wir haben hier unser 360 Grad Himmelrund. Du siehst die Wolken ziehen und du siehst den Regen kommen. Das ist einfach total faszinierend. Das erleb ich als ein ganz großes Geschenk.

„Mit viel Fingerspitzengefühl und Eigenarbeit wurde aus der einstigen Ruine ein wahr gewordener Traum. Das Haupthaus wurde wieder so restauriert, wie es sich gehört, erzählt Uta Janbeck: „Wir haben Fenster eingebaut, die ganz klassisch hier sind in der Region. Das sind die Augen des Hauses. Wer da genau hinguckt, sieht als klassisches Element die Farben Grün und Weiß. Weiß steht für die Geburt, Grün für das Leben und Schwarz für den Tod. Das sind Elemente, die einen christlichen Hintergrund haben. Wenn wir draufgucken auf die Fenster, dann sehen wir auch ein Kreuz, das einfach auch dazu da war, böse Energien wegzuhalten.

„Böse Energien weghalten – das passt wunderbar zu dem Gedanken, sich auf gute Energien einzulassen. Im wahrsten Sinne des Wortes: Ressourcen sind kostbar.

Also lautet das Motto von Anfang an: Möglichst viele Ressourcen sparen für eine durchweg positive Energie, die wie ein frischer Wind über den Hof weht.Den Nachkommen eine lebenswerte Welt hinterlassen, das fasst Uta Janbeck in einem Wort zusammengefasst: Fair! „Ich definier Fair mit Fröhlich und Fair. Wir haben faire Produkte und ich möchte auch fair mit Mitarbeitern und mit Menschen umgehen und mit Tieren und der Umwelt. Wir sind ambitioniert und anders, inspirierend und interessiert, regional und ressourcenschonend.“

Eine urenkelfreundliche Welt zu hinterlassen.

Beide werden nicht müde, davon mit Begeisterung zu erzählen und sich dafür einzusetzen. Mit viel Engagement und fröhlicher Zuversicht. Und dabei verströmen sie unglaublich viel positive Energie, die ansteckend ist: „Schmeiß mal einen Kieselstein ins Wasser, da wirst Du sehen, wie viele Wellen da passieren. Und so ähnlich kommt’s mir immer vor. Hier kommen ganz viele Gäste, die vielleicht mit dem Thema vorher nie in Berührung waren, die sich aber inspirieren lassen und auch ins Grübeln kommen. Und das schlägt dann einfach Wellen. Wenn viele Leute dann was tun und sich anstecken lassen, das ist gut. Ich sag immer, wir wollen ansteckend sein mit dem Bazillus der Nachhaltigkeit.“

/ Britta Jensen in „Gesegneten Sonntag“ auf NDR Schleswig Holstein

Den Podcast von der NDR Radiokirche über Nachhaltigkeit bei uns im FAIRhaus gibt es hier: https://www.ndr.de/wellenord/Gesegneten-Sonntag-Podcast,audio808690.html

Zusammen mit der tollen Joan Baez in einem „Atemzug“ sozusagen, na jedenfalls musikalisch umrahmt. Ein Lied, dass mich innerlich immer begleitet: we shall overcome!

You´ll never walk alone! Auch schön und passend.

Wenn wir alle zusammen anpacken und jeder etwas in seinem Rahmen für eine (ur)enkelfreundliche Welt tut, wäre das eine gute Geschichte.

Danke Britta für Deinen Besuch und den schönen Bericht über Nachhaltigkeit in der NDR Radiokirche!

Gesegneten Sonntag.

Viele Grüße, Uta